Der erste Eindruck zählt

Für Dich stehen jetzt nach der Schule so einige erste Male an

Erste Bewerbungen, erstes Vorstellungsgespräch, erster Tag im neuen Job. All diese Situationen können einem schon mal Angst einjagen – immerhin heißt es doch, dass der erste Eindruck zählt...

Und das ist sogar wissenschaftlich belegt: Zahlreiche Studien zeigen, dass der erste Eindruck über einen Menschen bereits binnen weniger Sekunden festgelegt wird. Eine Studie des Max Planck Instituts für Wirtschaft etwa besagt, dass unser Gehirn nach nicht einmal 150 Millisekunden ein Urteil von unserem Gegenüber fällt. Zum Vergleich: So lang dauert ein Blinzeln! Nicht gerade viel Zeit, um sich selbst im besten Licht zu präsentieren. Umso wichtiger ist es, auf bestimmte Faktoren zu achten, die unser Unterbewusstsein als erstes wahrnimmt.

Kleidung und Duft

Das erste, was man von Dir wahrnehmen wird, ist logischerweise Dein Äußeres. In Vorstellungsgesprächen ist es selbstverständlich, dass Du Dich der Stelle entsprechend kleidest. Aber auch in allen anderen Situationen wirkst Du immer besser auf Fremde, wenn Du Dich gepflegt und ansprechend kleidest – und auch ein angenehmer Duft beeindruckt direkt das Unterbewusstsein.

Bitte lächeln

Dieser Tipp sollte sich eigentlich von selbst verstehen: Den besten ersten Eindruck machst Du natürlich, wenn Du lächelst. So wirkst Du von der ersten Sekunde an viel entspannter und offener und lockerst ohne großes Zutun sofort die Atmosphäre etwas auf. Außerdem gilt ein Lächeln auf der ganzen Welt, egal in welcher Kultur oder Sprache, als sympathisch.

Halte immer Augenkontakt

Egal, ob während eines Vorstellungsgespräches oder bei der ersten Vorstellungsrunde bei den neuen Kollegen: Du solltest immer Augenkontakt mit Deinen Gesprächspartnern halten. So zeigst Du, dass Du an dem Gespräch und Deinem Gegenüber interessiert bist und Dich nicht so einfach von einem vor dem Fenster vorbeifliegenden Vogel ablenken lässt.

Achte auf Deine Körperhaltung

Verschränke nicht Deine Arme und wende Dich stets Deinen Gesprächspartnern zu – andernfalls wirkst Du abweisend und desinteressiert. Auch nervöse Gesten mit Deinen Händen solltest Du unterlassen. Zupfe also nicht an Deinem Oberteil, klicke nicht durchgängig auf Deinem Kugelschreiber und fasse Dir nicht ständig ins Gesicht oder ins Haar.

Checke Deine Online-Persönlichkeiten

Gerade bei Vorstellungsgesprächen wird der erste Eindruck oft schon geformt, bevor Du die Personaler oder Chefs überhaupt getroffen hast. Zum einen hilft Dir hier natürlich eine ansprechende Bewerbungsmappe. Zum anderen prüfen viele  Personalverantwortliche heute ihre Bewerber bereits im Vorfeld im Internet und werfen einen Blick auf ihre Social Media-Kanäle – die Fotos vom letzten Partyurlaub sollten dort also besser nur Freunde zu Gesicht bekommen. 

Text: lkü

Zurück
shutterstock